„Fanclub-Treffen ab! Fanclub-Treffen läuft!“ – Und wie es lief!

Das 7. Fanclub-Treffen war rasend schnell ausgebucht… Und diese ca. 90 glücklichen Bergdoktor-Fans kamen vom 04. bis 06. August 2018 am Wilden Kaiser zusammen, um in den drei gemeinsamen Tagen das Bergdoc-Feeling zu genießen. Ungefähr die Hälfte war das erste Mal dabei, aber auch für die „Wiederholungstäter“ gab es Neues zu entdecken. Das Treffen der Schauspieler ist auf jeden Fall immer ein besonderer Moment, der jede Reise wert ist.

„Fanclub-Treffen ab! Fanclub-Treffen läuft!“ – unter diesem Motto stand das diesjährige Fanclub-Treffen. Wer kennt es nicht aus der Jugendsprache: „Läuft bei Dir!“ Weiterhin haben wir die Assoziation zum Dreh: „Kamera ab! Kamera läuft!“ Ganz stilecht wurde das Fanclub-Treffen-Logo daher mit Regiestuhl kreiert, und nicht nur virtuell… Es gab einen echten Regiestuhl, der uns die Tage begleitete und zum Abschluss unter den Teilnehmern zugunsten des Kinderhospizes „Bärenherz“ in Wiesbaden versteigert wurde.

Wettertechnisch wurden wir dieses Jahr größtenteils mit schönstem Sommersonnenwetter belohnt 🙂 Am Abend des 04. Augusts fand das erste Zusammentreffen im “Café-Restaurant KaiserBad“ statt. Für die Wanderungen vor Ort oder den täglichen Genuss an der Arbeit gab es als Willkommensgeschenk einen Bergdoktor Fanclub-Isolierbecher in den verschiedensten Farben zur Auswahl.

Nach einer Stärkung aus der Speisekarte waren alle bereit für Peter Moser, ausgebildeter Wanderführer und Leiter der Touristinfo Ellmau. Die Bergdoktor-Praxis war unser Ziel! Unsere Wanderung führte mitten durch Ellmau, über den Kapellenpark und schließlich den Faistenbichl hoch. Gespickt mit interessanten Dreh-Infos und einem Stopp bei dem Denkmal mit den Kaisersternen (u.a. Hans Sigl und Siegfried Rauch bekamen seinerzeit diese Auszeichnung verliehen) erreichten wir eine gute Dreiviertelstunde später die Wirkungsstätte unseres Bergdocs. Nach der Besichtigung brach die Dunkelheit herein. Jeder Teilnehmer erhielt eine Fackel, um für den Rückweg gut gerüstet zu sein. So marschierte eine leuchtende Lichterkette den Faistenbichl hinab zurück zum KaiserBad. Mit einem Dankeschön verabschiedeten wir uns von Peter, der wie immer der perfekte Dreh- und Ellmau-Experte war.

Unterwegs durch Ellmau:
Fackelwanderung mit Praxis-Besuch

 

 

Wer vermutet schon in einer Tennishalle einen Krankenhausflur mit Anmeldung, eine Intensivstation und je nach Bedarf ein Patientenzimmer oder das Büro des Oberarztes einer Klinik?
Das Programm am nächsten Tag startete mit einer exklusiven Führung durch das Klinikset in der Tennishalle Ellmau. Auf einem Spielfeld ist dieses Studio dauerhaft eingerichtet. Produktionsleiter Christian Ronning ist dem Wunsch, die Räumlichkeiten einmal „live“ zu erleben, gern nachgekommen. In fünf kleinen Gruppen führte uns Franziska Rambousek, die zur medizinischen Fachberatung unserer Lieblingsserie gehört, durch das Klinikset. Einfach klasse, dass sie sich an einem Sonntag Zeit für uns Bergdoktor-Fans genommen hat!
Bei schönem Wetter – die wenigen Regentropfen konnten uns nichts anhaben – startete die erste Führung um 10:00 Uhr mit einer großen Überraschung, denn unter die Gruppe hatte sich Luis Immanuel Rost mit seiner Mutter Martina gemischt. Die Freude war groß, denn schnell wurde der 13-jährige Junge als „Jens-Torben“ – der altkluge und frühreife Pflegesohn von Dr. Fendrich und Dr. Kahnweiler – von den Bergdoktor-Fans ausgemacht. Luis hat es sich nicht nehmen lassen, alle Gruppen während der Führungen zu begleiten. Man spürte förmlich, wie er sich an diesem Set „zu Hause“ fühlte.
Während der Besichtigungen gab es viel Interessantes zu erfahren. Die Begeisterung war groß, denn so „echt“ hatte sich wahrscheinlich kaum ein Fan das Set vorgestellt. Nicht nur einmal standen die Bergdoktor-Anhänger staunend und sprachlos vor „Schwester Franzi“, die erklärte, dass alle medizinischen Geräte funktionstüchtig seien und dem heutigen medizinischen Standard entsprächen. Erst kürzlich wurden sie ausgetauscht, um die Szenen möglichst realistisch darzustellen. Ein bisschen gemogelt wird aber doch: Zum Beispiel werden die Nadeln aus Sicherheitsgründen abgetrennt, bevor dem Patienten „ein Zugang gelegt“ wird. Aber mehr dürfen wir hier natürlich nicht verraten 😉
Nach der letzten Führung verabschiedeten wir Franzi natürlich nicht ohne unser Willkommensgeschenk und einem Bergdoktor Fanclub-Brettchen mit einheimischen Schmankerln. An dieser Stelle noch einmal unser großer Dank für ihr Engagement und die tollen, fachlich fundierten Einblicke.

Mittendrin statt nur dabei:
Das Studioset in der Tennishalle exklusiv

 

 

Am späten Nachmittag trafen sich die einzelnen Fan-Gruppen am Seestüberl direkt am Hintersteiner See. Hier erwarteten uns bereits Roland Hofer und Roman Hofer von der Bergrettung Scheffau mit ihrem Einsatzfahrzeug. Sie gewährten uns einen Blick hinter die Kulissen der Bergrettung und erzählten sehr interessant über Struktur und Aufgaben, über Schwerpunkte der Einsätze in den unterschiedlichen Jahreszeiten und das Zusammenspiel mit anderen an Rettungseinsätzen beteiligten Hilfsorganisationen (z. B. Rettungshubschrauber). Neben durchschnittlich 50 Einsätzen im Jahr finden natürlich auch immer wieder zahlreiche Übungen und Schulungen statt, um bei der Rettung von verunglückten Alpinisten immer auf dem neuesten Stand des Wissens und der Technik zu sein. Die Crew besteht aus gut 20 aktiven – ehrenamtlichen – Mitgliedern. Das Einsatzgebiet erstreckt sich von Söll bis Ellmau.  Bei den Dreharbeiten unterstützen die Profis die Schauspieler bei spektakulären und gefährlichen Situationen und stehen hierbei selbst auch immer wieder als Statisten zur Verfügung.
Aufschlussreich waren auch die Ausführungen zur Ausrüstung. Seile und Karabinerhaken sind schweres Gepäck, welches die Einsatzkräfte neben dem Rettungsrucksack bei Einsätzen oft auch in unwegsames Gelände tragen müssen.

Beeindruckend war für alle, wie sich ein weiblicher Fan freiwillig in einem Akja (Rettungsschlitten) transportfähig verpacken ließ. Mit tatkräftiger Unterstützung von Luis, der inzwischen wieder zu uns gestoßen war, und fünf weiteren Fans wurde der Akja sogar in Bewegung gesetzt. Es bleibt nur zu hoffen, niemals in eine Notsituation zu geraten. Mit einem großen Dank an Roland und Roman für die kurzweilige und informative Beantwortung der zahlreichen Fragen der Fans verabschiedeten wir die erfahrenen Bergretter neben unserem Thermobecher mit einem „guten Tropfen“!

Informatives aus erster Hand:
Die Bergrettung Scheffau erzählt von ihrer Tätigkeit

 

 

Während in der Küche des „Seestüberls“ auf Hochtouren die leckeren Mahlzeiten zubereitet wurden, nahm sich Luis für eine seiner ersten Autogrammstunden ausgiebig Zeit. Mit Begeisterung ging er von Tisch zu Tisch und signierte Autogrammkarten. So hatte jeder Fan Gelegenheit, seine persönlichen Fragen zu stellen, die Luis gern beantwortete. „Wie bist Du zum Bergdoktor gekommen?“, „Willst Du mal Schauspieler werden?“ und „Wie vereinbarst Du Dreharbeiten und Schule?“ waren die häufigsten Fragen. Natürlich lagen Fotos mit dem sympathischen Nachwuchsschauspieler „hoch im Kurs“.
Nach dem Abendessen standen Spiel und Spaß auf dem Programm. In Gedenken an Hans Rosenthal hatten wir analog zu „Dalli-Klick“ das Spiel „Fanclub-Klick“ entwickelt – natürlich ging es um Bilder rund um den Bergdoktor und die Region Wilder Kaiser. Freiwillige vor! 🙂 24 Teilnehmer bildeten 8 Teams mit je 3 Spielern und waren schnell gefunden.
In der Vorrunde galt es, Drehorte, Szenen, Winterspecials und Landschaften, die unter Waben verdeckt waren, zu erraten. Die Waben öffneten sich und gaben das darunterliegende Bild nach und nach frei. Insgesamt waren es je Spiel 11 Bilder. Jedes Team hatte einen Buzzer. Wer die richtige Antwort wusste, drückte seinen Buzzer, der einen Ton abgab und aufleuchtete. War die Antwort falsch, hatte der Gegner die Chance, die korrekte Auflösung zu geben. Bei Unstimmigkeiten kam Luis zum Einsatz, der die ehrenvolle Aufgabe des Schiedsrichters übernommen hatte.
Im folgenden Halbfinale erhöhte sich der Schwierigkeitsgrad. Unter den Waben versteckten sich Fotos der vergangenen Fanclub-Treffen. „Wann war denn das?“, grübelten die Halbfinalisten. Schließlich standen sich die Finalisten gegenüber. Hier waren Bilder aus den 11 Bergdoktor-Staffeln hinterlegt – je Staffel ein Foto. „Um welche Bergdoktor-Staffel handelt es sich?“ – auch diese Aufgabe war für die „Kontrahenten“ eine echte Herausforderung.
Das Team mit Jana, Margit und Hedi hatte im Finale die Nase vorn – „Das war Spitze!“ – hätte Hans Rosenthal mit einem Luftsprung gesagt! Herzlichen Glückwunsch an die „Champions“ des Fanclub-Klicks! Aber keiner der Teilnehmer, die sich alle bravourös geschlagen haben, ist „leer“ ausgegangen. Es ist gar nicht so einfach, unter Zeitdruck die richtigen Antworten zu geben! So entschädigten Trostpflaster-Tütchen für den entgangenen Sieg. Das zweite Final-Team erhielt zusätzlich ein Jausenbrettchen mit dem Fanclub-Logo – ideal für Autogramme der Schauspieler. Die Sieger unseres Fanclub-Klicks erhielten ebenfalls ein Jausenbrettchen bestückt mit regionalen Spezialitäten.
Ein ereignisreicher Tag mit vielen neuen Eindrücken ging viel zu schnell zu Ende. Wir bedanken uns bei „Jens-Torben“, dass wir den fröhlichen und aufgeschlossenen Luis kennenlernen durften, und bei seiner Mutter Martina, die diesen Besuch ermöglicht hat. Selbstverständlich bekamen beide ein persönliches Präsent als Dankeschön.

Ausklang des Tages im Seestüberl:
Autogrammstunde mit Luis sowie Spiel und Spaß

 

 

Am Montag freuten sich alle auf den Abend, den sogenannten Abschlussabend, denn hier wurde traditionell Besuch erwartet. Die „Brenner Alm“ diente wieder als traumhafte Kulisse. Zum Abendessen durften wir schon Profifotograf Thomas R. Schumann sowie Viktoria Gruber und Tanja Riegler vom TVB Wilder Kaiser begrüßen. Anja Konen-Praxl (Leitung Presse und Kommunikation ndF) brachte wenig später die heißersehnten Gäste mit: Natalie O’Hara, Ronja Forcher, Monika Baumgartner und Heiko Ruprecht betraten unter großem „Hallo“ unseren Saal! Die Freude war groß, die TV-Lieblinge wieder oder gar das erste Mal zu sehen 🙂
Nach einer kleinen Begrüßung und der Verzierung unseres Regiestuhls mit deren Autogrammen nutzten wir das Abendlicht, um draußen die begehrten Fotos zu schießen: Gruppen- und Einzelbilder, Selfies mit den Smartphones und professionelle Spiegelreflexkameras – alles kam zum Einsatz!
Zwischenzeitlich traf ein Videogruß von Hans Sigl ein, der sehr gerne dabei gewesen wäre, es aber leider zeitlich nicht einrichten konnte. Doch er brauchte sich keine Gedanken zu machen: Seine Kollegen „schmissen“ den Abend super! Es gab da so einiges zu fragen und zu erfahren: Welche Theater- und Live-Auftritte geplant seien, ob Hans Gruber nicht mal wieder eine Frau bekäme und ob Ludwig Gruber nicht doch der Vater einer der beiden Gruber-Brüder sei… Ja, ja, wir Fans machen uns eben so unsere Gedanken 😉
Die unterhaltsame Frage-Runde ging so lange, bis Ronja den Duft von Kaiserschmarrn wahrnahm – und ganz richtig, jetzt war der Nachtisch fertig. Das Team der Brenner Alm kam mit der großen Pfanne in den Saal, jeder ließ es sich schmecken.
Nun war der große Moment der Versteigerung des Regiestuhls gekommen: Heiko erklärte sich bereit, bei dieser amerikanischen Versteigerung minutenlang durch den Saal zu „sprinten“, bis die vereinbarte Zeit abgelaufen war. Alle wollten natürlich ihr Glück versuchen, und es schlug zu bei Rosalinde. Neben der glücklichen neuen Eigentümerin des Regiestuhls darf sich das Kinderhospiz „Bärenherz“ jetzt über 430 Euro aus der Auktion freuen, aufgestockt durch den Fanclub auf 600 Euro. Ganz herzlichen Dank an alle, die sich beteiligt haben!
Schließlich nahmen sich die Schauspieler ausgiebig Zeit für eine Autogrammstunde, gingen von Tisch zu Tisch und signierten neben Autogrammkarten auch persönliche Gegenstände. Das Gespräch von Fan zu Schauspieler kam hierbei auch nicht zu kurz.
Für alle Schauspieler und Unterstützer waren selbstverständlich noch kleine Dankeschön-Geschenke vorbereitet: Unser Bergdoktor Fanclub-Brettchen belegt mit Schmankerln sowie unseren Isolierbecher.
Nachdem auch der immer professioneller werdende Junior-Filmer Jonas Land sowie sein Vater Torsten im fotografischen Bereich für ihre Unterstützung bedacht wurden, ging das 7. Fanclub-Treffen sehr erfolgreich zu Ende! Unser abschließendes Fazit: „Läuft!“

Unser Abschlussabend auf der Brenner Alm:
Unterhaltsame Stunden mit vieren unserer TV-Lieblinge

 

 

Unser besonderer Dank gilt Ronja Forcher, Natalie O’Hara, Monika Baumgartner, Heiko Ruprecht und Luis Immanuel Rost, die unserer Einladung gefolgt sind und das Fanclub-Treffen somit wieder zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht haben!

Allen Fans gilt unser Dank ebenso, denn durch Euch sind die drei Tage und unsere Aktionen mit Leben gefüllt worden.

Weiterhin bedanken wir uns für die Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung bei Anja Konen-Praxl, Franziska Rambousek und Christian Ronning von der ndF, bei Tanja Riegler, Viktoria Gruber und Peter Moser inkl. Team von der Touristinfo Ellmau, bei Thomas R. Schumann für seine Fotos am Abschlussabend, bei Torsten Land für die fotografische Begleitung der Programmpunkte, bei Jonas Land für das Filmen aller Programmpunkte, bei Axel Raatz für die graphischen Umsetzungen, bei Leo Exenberger für die Öffnung der Bergdoktor-Praxis, bei Roland Hofer und Roman Hofer von der Bergrettung Scheffau, bei Familie Adriouich und Team vom “Café-Restaurant KaiserBad“ in Ellmau, bei Florian Waltl und Team vom “Seestüberl“ in Scheffau sowie bei Familie Walch und Team von der Brenner Alm in Ellmau.

Liebe Grüße vom Organisationsteam
Michaela Schulze, Karin Bolte und Petra Kornmeßer

Dieser Beitrag wurde unter Fantreffen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar