Lilli Gruber

Nach dem Tod ihrer Mutter hat sie noch ihren Vater Hans und ihre Großmutter Elisabeth. Als Martin zu diesem Zeitpunkt aus New York zurückkehrt, wird durch Dr. Roman Melchinger aufgedeckt, dass Lilli dessen leibliche Tochter ist. Schnell arrangiert sich Lilli mit der Situation, dass sie nun zwei Väter hat und spielt auch gerne mal den besorgten Hans gegen den lockeren Martin aus. Für ihr Alter wirkt sie sehr erwachsen und selbstbewusst, hat sich sogar schon mit schlagenden Argumenten zur Wehr gesetzt. Aber bei Kummer klettert sie immer auf „ihren“ Baum beim Gruberhof.

Als Hans mit der Lehrerin Klara liiert war, hat Lilli des öfteren Streitigkeiten mit Klaras Tochter Sarah gehabt. Die Situation spitzte sich zu, als Sarah ihr den ersten Freund ausspannte. Doch die Lage hatte sich beruhigt, als Hans und Klara heiraten wollen. Aufgrund des Todes von Martins Verlobter Andrea findet die Hochzeit nicht statt.

In Martins tiefer Trauer steht Lilli ihrem Vater bei. Später findet sie in Mario einen neuen Freund, doch ihre Väter sind dieses Mal beide besorgt und nicht einverstanden mit der Wahl ihrer Tochter. Sie machen einen großen und unangenehmen Aufstand, durch den Lilli fast Mario verliert. Schließlich bekommt die Beziehung doch den väterlichen Segen. Mit Mario erlebt Lilli ihre erste große Liebe. Mario möchte mit Lilli schlafen, diese sucht Rat bei Martin wegen ihrem ersten Mal. Doch obwohl Mario alles romantisch in einer Berghütte vorbereitet hat, fühlt sie sich noch nicht dazu bereit. Auch ein weiterer Anlauf, von Lilli arrangiert, während des Johannisfestes auf dem Gruberhof scheitert. Doch die beiden genießen trotzdem ihre Liebe, die zwischenzeitlich noch mal bei dem Thema Kinderkriegen ins Wanken gerät, in vollen Zügen. Als Mario sich einige Zeit später mehr seinen Freunden als ihr widmet, möchte Lilli ihn mit Carsten, dem Sänger der Band „Ugly Feet“, eifersüchtig machen. Sie verliebt sich jedoch in Carsten, und die Beziehung zwischen Mario und ihr ist beendet. Carsten misst dem ganzen nicht die Bedeutung bei und trennt sich von Lilli, als er mit seiner Band auf Tournee geht. Lilli ist traurig und findet in Anne Meierling, die für eine Zeit auf den Gruberhof zieht, eine Vertraute für ihre Probleme. Beim Rückgewinnungsversuch von Mario scheitert Lilli kläglich, dann schwärmt sie für einen Referendar an ihrer Schule. Auf einmal steht Carsten wieder vor ihrer Tür und möchte neue Songs mit ihr schreiben. Lilli ist verunsichert, willigt doch ein, und während der Stunden im Studio kommen sich beide wieder sehr nahe. Sie liebt es nun, viel Zeit mit Carsten beim Songwriting zu verbringen, vernachlässigt darüber die Schule, wodurch ihre Matura-Zulassung gefährdet ist. Ihre Väter sind verärgert, Lilli muss zum Nachhilfeunterricht. Doch alsbald merkt Lilli, dass Carsten die Früchte des Erfolgs ohne sie genießen möchte und trennt sich enttäuscht von ihm. Als Lillis Väter aufgrund eines Vorfalles in heftigen Streit geraten und Hans Martin des Hofes verweist, flieht Lilli zu Freund Franz. Gemeinsam planen sie, einige Monate in Neuseeland zu verbringen, die Matura lässt Lilli sausen. Schließlich nähern sich Lillis Väter wieder an und finden eine Lösung für Lillis Wunsch: Sie darf drei Wochen durch Neuseeland reisen und muss die Matura in der Abendschule nachholen.

Zu ihrem 18. Geburtstag kehrt Lilli überraschend aus Neuseeland zurück. Die Matura steht erstmal nicht an, sondern sie springt bei der Hofarbeit ein, da sich Lisbeth aufgrund einer erlittenen Rauchgasvergiftung schonen muss. Doch bald merkt sie, dass der harte körperliche Job nichts für sie ist und nimmt Martins Angebot, in der Praxis auszuhelfen, an. In der Praxis empfindet sie es als unangemessen, die einfacheren Aufgaben erledigen zu müssen, und es kommt zum Streit mit der Sprechstundenhilfe Frau Bornholm. Doch die beiden arrangieren sich, und Lilli ist sehr wissbegierig, was die Krankheitsfälle betrifft. Als Anne nach ihrem privaten Konkurs durch Nichtzahlung der Versicherungsleistung nach dem Distelmeierhof-Brand zurückkehrt, planen sie und Lisbeth eine neue Bewirtschaftung des Gruberhofs mit Feldern, die Anne aus ihrer Konkursmasse herausholen kann. In dem Zuge kann Anne Lillis Interesse an einem Agrarwissenschaftsstudium wecken. Zukünftig teilt sich Lilli ihre Zeit auf: Hälfte Praxis, in welcher sie mit Frau Bornholm auf einer guten Basis zusammenarbeitet, Hälfte Hofarbeit mit dem Team Anne, Lisbeth und Hans.

Schließlich entscheidet sich Lilli für eine Ausbildung bei Martin, wobei sie sich dann auch mehr um die Patienten kümmern darf. Doch ihre Arbeitsmoral ist nicht immer die beste, sie ist unpünktlich und möchte früher gehen, was Martin missfällt. Einen Vertrauten findet Lilli in ihrem Großonkel Ludwig Gruber, der nach 25 Jahren überraschend in Ellmau auftaucht. Der Schwager von Lisbeth und Onkel von Martin und Hans ist schwerkrank und möchte sich versöhnen. Seinerzeit wollte er den Erbanteil des Hofs von seinem Bruder Johann, hat dann aber verzichtet und ist mit ihm auf Bergwanderung gegangen. Von dieser ist nur er zurückgekehrt, Johann ist tödlich verunglückt. Im Raum steht seither, dass Ludwig für den Tod verantwortlich gewesen sein könnte, was dieser abstreitet. Martin und Lisbeth, die noch ein Geheimnis hütet, möchten, dass Ludwig verschwindet. Hans dagegen ist Ludwig gegenüber offen und spannt ihn bei der Hofarbeit ein. Auch Lilli freut sich, Ludwig kennengelernt zu haben. Sie ist mit ihm auf einer Wellenlänge, trifft sich oft mit ihm und bespricht ihre berufliche Zukunft außerhalb Martins Praxis. Daher leidet sie sehr unter Lisbeths und Martins Ablehnung gegenüber Ludwig. Martin ist ihr weiterhin ein Dorn im Auge, da er fest auf seinem Standpunkt beharrt, dass sie sich das Geld für das erste eigene Auto selbst verdienen solle. Doch sie ist der Meinung, mit gerade bestandenem Führerschein müsse sie unbedingt flexibel sein, um von A nach B zu kommen. Ludwig sieht das genauso und kauft Lilli ein kleines, gebrauchtes Auto, worüber sie sich sehr freut. Nachdem sich Lisbeth mit Ludwig ausgesprochen hat und auch der Familie gesteht, dass die beiden die Monate vor Johanns Tod eine Affäre hatten, sie in ihn verliebt war, sind alle sprachlos. Wütend zieht Lilli zu Ludwig in die von ihm gemietete Hütte. Um ihn loszuwerden, bringt Martin Ludwig aufgrund seiner Erkrankung in einer Studie in Wien unter, worüber Lilli sehr traurig ist. Da dort alle Plätze belegt sind, wird seine Anlaufstation jedoch das Krankenhaus in Hall. Lilli feiert mit Ludwig im „Wilden Kaiser“, dass er in Ellmau bleibt, doch auf dem Heimweg haben sie einen Autounfall, bei dem Lilli schwerer verletzt wird. Damit steigt der Hass der gesamten Familie auf Ludwig, zumal er nach Alkoholgenuss nicht hätte fahren dürfen. Auch Lilli verhält sich jetzt abweisend ihm gegenüber. Ludwig holt zum Gegenschlag aus: Er fordert seinen Erbanteil des Hofes.

Im Rahmen der Studie besucht Ludwig Martin regelmäßig in dessen Praxis, doch Gespräche im Guten haben nicht den Erfolg, ihm die Erbforderung auszureden. Lilli hat privat keinen Kontakt mehr zu Ludwig. Aufgrund der wiederentdeckten Liebe zu Susanne und damit geänderten Lebensplanung kommt Hans auf die Idee, den Gruberhof zu verkaufen. Dies würde genug Geld für alle ergeben, Ludwig könne auch ausbezahlt werden. Lilli und Martin sind wütend, weil sie ihr Zuhause nicht aufgeben möchten. Ludwig verzichtet schließlich auf den Erbschaftsstreit unter der Bedingung, dass Lisbeth sich zu einem gemeinsamen Abendessen trifft. In der Praxis ergeben sich auch Änderungen: Frau Bornholm kündigt und Roman verstirbt. Lilli und Martin trauern. Gemeinsam suchen sie nach einer neuen Arzthelferin, schließlich stellt Martin Linn Kemper ein, die neben der medizinischen Unterstützung patent und pfiffig ist. Ein wahrer Glücksgriff, da Lilli während ihrer Ausbildung vermehrt in der Berufsschule ist. Hans beharrt weiterhin auf dem Verkauf des Gruberhofs, hat auch schon einen potentiellen Käufer gefunden. Lilli entflieht diesen Familienproblemen, indem sie bei Anne unterkommt, die zwischenzeitlich in Romans renovierte Wohnung über der Praxis gezogen ist. Der Hofverkauf wird schließlich im letzten Moment durch Anne als Pächterin abgewendet, so dass die Grubers ihr Zuhause behalten.

Während Anne und Lisbeth auf dem Gruberhof die „Gruber-Milch“ voranbringen, ist Lilli weiterhin in der Praxis ihres Vaters Martin tätig. Sie sieht, dass er noch etwas für Anne empfindet, zumal er ihr jeden Tag über den Weg läuft. Gleichzeitig merkt sie, dass die Apothekerin Franziska Hochstetter, seine aktuelle Partnerin, nicht zu ihm passt. Schließlich redet Lilli Martin ins Gewissen, auch wenn diesem das missfällt. Somit kommen Anne und Martin wieder glücklich zusammen, und die „Gruber-Milch“ ist nach einigen Hindernissen, durch Franziskas Kauf der benötigten Abfüllanlage mit dem Erbe ihres Vaters auf Bitte von Martin, auch gerettet.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.