80. Folge „Abschiede“

Martin Gruber und Anne Meierling haben sich ausgesprochen und wohnen endlich alleine auf dem Distelmeier-Hof. Arthur, die Ursache der vielen Streitereien, wurde von Anne auf eine Jagdhütte verbannt, und die beiden sind ohne die ständige, mit Inbrunst ausgelebte Feindseligkeit überglücklich.

Zumindest ist das Martin, denn Anne beginnt sich Sorgen um ihren alkoholkranken Vater zu machen, von dem sie, entgegen ihrer Erwartung, seit einiger Zeit nichts mehr gehört oder gesehen hat. Martin gegenüber lässt sie sich aber nichts anmerken. Dieser ist auch schon wieder beruflich voll eingebunden, so dass er die stillen Sorgen seiner Freundin nicht bemerkt.

Der 18-jährige Paul Ebert leidet an Lymphdrüsenkrebs und hat nur noch wenige Wochen zu leben. Die möchte er so angenehm wie möglich verbringen und bittet Dr. Gruber, ihm diesen Wunsch zu erfüllen. Die Unerschrockenheit des Teenagers beeindruckt Martin zutiefst, doch Pauls Mutter Kathrin hat sich mit dessen baldigem Tod noch nicht abgefunden. Sie überredet Martin, Paul in eine medizinische Studie einzuschleusen, die ihn vielleicht noch retten könnte. Doch ohne Pauls Mithilfe ist das nicht zu schaffen.

Der hat hingegen etwas völlig anderes im Kopf: Lotta, ein Mädchen aus Lillis Nachhilfegruppe. Zu gern würde er vor seinem Tod noch die Gelegenheit für ein Date mit ihr haben. Da er allerdings in den letzten Jahren viel Zeit in Krankenhäusern verbrachte, ist Paul nicht besonders erfahren im Flirten. Das erste Gespräch mit Lotta floppt völlig.

Selbstbewusst verspricht Martin zu helfen. Er wird Paul Flirt-Nachhilfe geben, aber als Gegenleistung muss der junge Mann versprechen, auch Martins medizinische Hilfe zuzulassen. Gemeinsam gehen sie die zwei wichtigen Projekte an. Martin muss bald schon feststellen, dass enorme bürokratische Hürden vor ihm liegen, die eine Teilnahme an der Medikamentenstudie unerreichbar erscheinen lassen.

Währenddessen sieht es zwischen Susanne Dreiseitl und Hans Gruber ziemlich düster aus. Susanne hat nun endgültig einen Schlussstrich gezogen und ihm mitgeteilt, dass sie ihn nicht mehr liebt und es keine gemeinsame Zukunft gibt. Lisbeth Gruber aber hat Susannes heimliche Blicke, die sie Martin ständig zuwirft, bemerkt. Sie befürchtet eine Katastrophe, wenn herauskommen sollte, dass im Grunde Martin der Grund der Trennung ist.

(Quelle: ZDF – Deutsche Erstaustrahlung: 05.02.2015)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.